Esel - Hausesel - Maulesel - Wildesel

Lat.: Equus asinus asinus Klasse: Säugetiere Ordnung: Unpaarhufer Familie: Pferde

Esel Familie im Alsdorfer TierparkAufgepasst wie die Ohren stehen!
Mit den Ohren zeigt der Esel seine Stimmung: hängende Ohren bedeuten Entspanntheit, aufrecht stehende Ohren bedeuten Neugier und Wachsamkeit, zur Seite gedrehte Ohren bedeuten Angst, angelegte Ohren bedeuten Unzufriedenheit, Drohung und Kampfbereitschaft.
Der Esel mag Kinder, er ist gutmütig, verspielt und mag gestreichelt werden. Deswegen wird er zum Beispiel in der Reittherapie eingesetzt und kann kranken Kindern helfen.

Esel denkt nach...Der Esel ist zäh, genügsam und geduldig. Sprichwörter über "dumme Esel" sind falsch, denn Esel sind sogar recht klug und schlau. Sie haben ein gutes Gedächtnis und lernen meist schneller als Pferde.
Beschreibung / Aussehen
Esel gelten als störrisch und dumm. Doch in Wirklichkeit haben sie nur ihren eigenen Kopf und ordnen sich nicht einfach unter.
Esel sind sehr klug, tapfer und vorsichtig. In einer gefährlichen Situation bleiben sie erst mal stehen und überlegen, wie sie am besten reagieren, anstatt kopflos davon zu rennen wie ein Pferd. Sie lernen schnell, und wenn man mit kurzen, einfachen Worten zu ihnen spricht, verstehen sie rasch, was man meint. Aggressiv und bissig werden Esel nur, wenn man sie schlecht behandelt.
Esel sind nicht gerne allein. Am liebsten leben sie in einer Herde. Sie vertragen sich aber auch gut mit Schafen, Rindern oder Ziegen.

HauseselDer Hausesel ist 65 -180 cm hoch. Die kleinen Hausesel, die bis 105 cm hoch sind, nennt man Zwergesel. Der Esel ist 100 - 400 kg schwer.
Es gibt Esel mit kurzem Fell, mit langem Fell, mit gelocktem Fell und mit Zottelfell, in allen Farbtönen zwischen hellgrau und dunkelbraun. Seine Hufe sind schmal und sehr fest und er kann die steilsten Pfade sicher ersteigen, auch dort wo es das Pferd nicht schafft. Seine Ohren sind über 20 cm lang und ständig in Bewegung.
        
Heimat
Hausesel stammen vom Nubischen Wildesel, vom Nordafrikanischen Wildesel und vom Somali-Wildesel ab. Sie alle lebten in verschiedenen Teilen Nordafrikas. Die Nubische und Nordafrikanische Wildesel gelten heute als ausgestorben. Vom Somali-Wildesel sollen noch einige wenige hundert Tiere in Nordostafrika (Somalia und Äthiopien) leben.
    
Lebensraum
Esel frisst saftiges GrassDie Heimat der Wildesel ist ein karges und raues Land: Sie stammen aus den bergigen Steinwüsten Nordafrikas. Deshalb kommen sie auch mit nur wenig Nahrung wie Disteln und hartem Gras aus und überleben auch ein paar Tage ohne Wasser. Als Haustiere gehaltene Esel gibt es in Europa, Asien und Nordafrika. Die Spanier brachten Esel auch nach Südamerika.



Nachwuchs
Die Eselstute trägt ungefähr 360 Tage und bekommt ein Fohlen. Das Fohlen ist bei der Geburt ungefähr 10 kg schwer. Gleich nach der Geburt ist es lebhaft, kann laufen und möchte spielen.
Die Mutter säugt es ungefähr 6 Monate. Danach frisst das Fohlen Gras, Heu und Stroh. Es bleibt weiterhin bei der Mutter, sie passt auf und beschützt es. Beide leiden sehr, wenn man sie trennt: Sie schreien und lehnen das Futter ab. Esel können bis zu 50 Jahre alt werden.
    
Junger EselSprache
Jeder kennt das typische "I-AHH" eines Esels. Daneben können sie noch ohrenbetäubend schreien und stöhnen.
    
Ernährung
Der Esel ist bescheiden und genügsam. Er braucht wenig Futter. Er kann in der Wüste überleben. Sogar wenn er viel Futter hat, überfrisst er sich nicht. Er frisst Gras, Heu, Hafer, Mais. Esel als Haustiere werden mit Heu und Stroh gefüttert, mit gekochten Kartoffeln, Gemüse und Obst.


Copyright © 2017 Freizeit in Alsdorf. Alle Rechte vorbehalten.

Zum Seitenanfang