Die alten Grabkreuze an der Kriegergedächniskapelle

Auszüge aus der Chronik der Pfarre St. Castor

Zusätzlicher Hinweis:
Die hier aufgeführte seltsame Rechtschreibung sind keine Fehler, sondern der Schreib - und Sprachjargon aus ehemaliger Zeit.

Die Grabkreuze an der GedächniskapelleGrabkreuz Inschriften:
Anno Domini 1636,15. September, starff Leonardus Kochs, 4 Jahre alt.
Anno Domini 1636, den 31. Dezember, starff der ehrsame Niclas Kalen und 1636, den 28. Dezember, starff Helena Kalen.
Anno Domini 1640, den 3. März, starff im Herrn Sibila Mausgort.
Anno Domini 1650, den 18. May, starff der ehrsame Gerd Manheims. Gott trost die Seel. Amen.

Grabkreuz Anno 1668Anno Domini 1651, am 26. März, ist entschlafen Bernhard Binsfeld Hausfrau.
Anno 1657, den 26. May, ist in Gott entschlafen Bernhard Binsfeld Hausfrau Anna Mullers. Gott der Seel gnadig.
Anno Domini 1659, 17. Juny, starff die tugendreiche Alexandie Kochs, gewesene Hausfrau van Nicklas de Meudt. Gott trost die Seel. Amen.
Im Jahre unseres Herrn, 1662, den 27. August, starff der ehrsame Bertram Haverschaw. Gott trost die Seel. Amen - (Er war während des Dreißigjährigen Krieges Schultheiß in Alsdorf.)
Anno Domini 1676, den 6. November, starff Jungfrau Isabella Clara Cremerius, deren Seel begnadigt Gott allmächtig.
Anno Domini 1706, den Mond May, ist der ehrsame Johan Rollen Gott dem Herrn entschlafen und seine Hausfrau Gertrudis Kremmers.

Anno Domini 1713, den 16. May, ist der ehrsame Jan Goesen im Herrn entschlafen und Anno Domini 17. . . den ... ist seine Hausfrau Gertrudis Kremers im Herrn entschlafen. GTDLSA (Gott trost die liebe Seel. Amen.) (Darunter ein Schmiedewappen.)
Anno Domini 1718, den 18. Dezember, ist der Jüngling Damastenis Brewer (Breuer) im Herrn entschlafen. Nickolas Brewer und Anna Funken gewesener Sohn.
Anno Domini 1730, den 22. Februar, starff die ehrsame Jungfrau Gertrud Carden.
Anno Domini 1743, den 15. October, starb der wohl achtbare Herr Matthis Schonen gewesener Scheffen (Schöffe) der Freiherrlichkeit Alstorff seines Alters 79 Jahre.
Anno 1744, den 4. April, starb seine Hausfrau Catharina Wolffs ihres Alters 64 Jahre.
Anno Domini 1747, den 1. Okt., starff die ehrsame Jungfrau Catharina Cardaun. GTDLS (Gott trost die liebe Seel).
Anno Domini 1755, den 3. Dez., ist Johann Josef Mosmiller, sein Dochter Maria Sibilla Mosmiller, im Herrn entschlafen. GTDS 3 Jahr alt.
Anno Domini 17 ... starb der ehrsame Wilhelmus Schönen . . . starb dessen tugendsame Ehefrau Anna Herpers. R. I. P.
Anno Domini 17 ... starb Egdius Küsters und seine Frau Barbara Funken.
    
Grabstein an der GedächniskircheDie beiden letzten Grabsteine sind wahrscheinlich noch zu Lebzeiten der Genannten beschafft worden.
Darum hatte man Platz gelassen für die Daten. Für einen der drei Soldaten, die aus dem Kriege 1870/71 nicht mehr zurückkehrten, steht ein Gedenkkreuz auf dem Friedhof:

Zum Andenken an den Grenadier R W. Geusen, geb. zu Alsdorf am 1. Oktober 1850.
Am 18. August 1870 auf dem Felde der Ehre bei Gravelotte gefallen.
Eine Granate ist gekommen, hat mir das Leben genommen. Ein jeder Christ den bitte ich, geh nicht vorüber bet für mich."

Dem ersten staatlich geprüften Lehrer in Alsdorf haben ehemalige Schüler fünfundzwanzig Jahre nach dessen Tode ein Grabdenkmal gesetzt:


Grabkreuz Lehrer Theodor EngelenZum Andenken an den Lehrer Theodor Engelen, geboren zu Wassenberg am 19. Mai 1811, gestorben am 13. Dezember 1882. 50 Jahre Lehrer in Alsdorf. Seine dankbaren Schüler und Freunde.
Ein Gedenkstein des vorigen Jahrhunderts ist einem der Herren von Blanckart von Herzog Ernst von Sachsen- Altenburg und dem Offizierskorps seines Regimentes gewidmet. Die Tafel mit der Inschrift ist vor kurzem leider böswillig zerstört worden. Das Kreuz, das auf dem Stein saß, ist in der Kapelle.
Das hohe Steinkreuz, das zwischen den beiden Gräberfeldern stand, ist ein ehemaliges Prozessionskreuz von der Nahtstelle zwischen Bahnhofstraße und Rathausstraße.
Im September 1994 wurde es (ungefähr) an seinen alten Platz zurückversetzt. Im Jahre 1885 wurde der alte Friedhof geschlossen.

Am 11. Oktober 1927 jedoch begrub man - seinem Wunsche entsprechend - den früheren Pfarrer Franz Roderburg am Fusse der Mariensäule. Seine Grabplatte ist ein Altarstein aus der ältesten Pfarrkirche und trägt die Umschrift: „A D 1929 hoc monumentum sculptum ex pristino altaris lapide parochialis ecclesiae aedificatori huius b mariae columnae erectum est."
(Im Jahre des Herrn 1929 wurde dieses Grabmal aus einem ehemaligen Altarstein der Pfarrkirche dem Erbauer dieser Mariensäule errichtet.) Die Inschrift auf der Platte lautet: „Hier ruht in Gott der hochwürdige Herr Franz Roderburg, geb. 5.10. 1845 in Aachen, Pfarrer in Alsdorf vom 16. 6.1895 bis 21. 8.1924, gestorben am 7.10.1927 in Horrem.






Copyright © 2016 Freizeit in Alsdorf. Alle Rechte vorbehalten.

Zum Seitenanfang