Das Minischwein - Hausschwein

Lat.: Sus scrofa domestica Klasse: Säugetiere Ordnung: Paarhufer Familie: Echte Schweine

Minischweine in Alsdorfer TierparkÜble nachrede!
Von Schweinen wird immer wieder behauptet, dass sie dreckig und dumm seinen. Das stimmt jedoch nicht. Haben Schweine genügend Platz zur Verfügung, benutzen sie nur eine kleine Ecke ihres Stalls als „Klo“. Sie mögen es nicht besonders gerne, wenn sie in ihrem eigenen Dreck liegen müssen. Das Suhlen im Schlamm dient ihrer Körperpflege. Damit können sie lästiges Ungeziefer, das sich festgesetzt hat, loswerden.

   
Schwarzes MinischweinBeschreibung\ aussehen:
Im Prinzip sehen Mini-Schweine aus wie ihre großen Verwandten, die Haus- oder Wildschweine: Vier kurze Beine, ein kräftiger Körper und ein großer Kopf mit zwei dreieckigen Ohren und dem typischen Schweine-Rüssel.
Und weil Mini-Schweine von verschiedenen Schweine-Rassen abstammen, sehen sie auch ganz unterschiedlich aus. Sie können schwarz, schwarz-weiß, rosa oder braun sein.
Helles MinischweinDie Borsten sind manchmal lang, manchmal kurz oder auch gelockt. Manche Mini-Schweine sind dicht behaart, andere haben kaum Haare.
Die rosafarbenen Mini-Schweine können im Sommer sogar einen Sonnenbrand bekommen!
Da sie so verschiedene Vorfahren haben, kann man kaum sagen, wie schwer sie werden: Im besten Fall sollte ein Mini-Schwein höchstens zehn bis 15 Kilogramm wiegen.
Es gibt aber auch Züchtungen die größer werden - bis zu 20 oder gar 65 Kilogramm. Für die Wohnung oder den Garten sind sie dann aber nicht mehr geeignet.
Weil Mini-Schweine nicht besonders gut sehen können, erkunden sie ihre Umgebung vor allem mit der Nase: Sie erschnüffeln alles und durchwühlen den Boden mit ihrem kurzen Rüssel.
Schweine sind nur am Tag wach. Nachts schlafen sie und ruhen sich aus.

Heimat:
Mini-Schweine stammen von asiatischen und südamerikanischen Schweinen ab und wurden gezüchtet. Sie sind Nachkommen des vietnamesischen Hängebauchschweins und europäischer Schweinerassen.

Nachwuchs:
MinischweinBereits im zarten Alter von neun Monaten können sich Schweine fortpflanzen. Die Tragzeit beträgt nicht ganz 4 Monate (112 bis 114 Tage). Nach dieser Zeit kommen meist 6 bis 8 Ferkel zur Welt.
Schon kurz nach der Geburt können sie herumlaufen, sehen und hören. Weil sie ihr Nest so schnell verlassen können, werden sie als Nestflüchter bezeichnet. Das Gegenteil davon sind so genannte Nesthocker, zu denen zum Beispiel Hunde und Katzen zählen. Diese sind nach der Geburt noch einige Tage blind und taub. Nach wenigen Wochen werden die kleinen Ferkel entwöhnt das bedeutet, sie werden von ihrer Mutter nicht mehr gesäugt und gehen selbstständig auf Nahrungssuche. Mini-Schweine können bis zu zwölf Jahre alt werden.
    
Minischwein beim fressenSprache:
Das normale tiefere Grunzen dient zur Verständigung  zwischen Mutter und Kind und unter Artgenossen. Es wird kurz und  periodisch gegrunzt. So weiß die ganze Sippe immer über den  Zustand aller Bescheid.
Wird Futter gefunden, hören die anderen  durch den  Grunz - Ton davon. Wird eine Gefahr gewittert, so weises  jedes Tier gleich Bescheid und auch welches Einzeltier davon  betroffen ist.
Nähern sich einzelne Tiere, wird das Grunzen heller  und  liebreizender, bzw bei Ablehnung wiederum tiefer. Minischweine wedeln die meiste Zeit mit dem Schwanz  und reiben sich gerne das Fell.
    
Ernährung:
Schweine erwecken den Eindruck als hätten sie  ständig Hunger. Das verleitet  dazu, sie ständig zu füttern und  somit zu mästen. Morgens und Abends eine Portion von  Müsli oder Pellet dazu Kleie, feucht angemischt, etwas Obst, Gemüse oder getrocknetes Brot ist für ein Schweinchen genug.


Copyright © 2017 Freizeit in Alsdorf. Alle Rechte vorbehalten.

Zum Seitenanfang