Erdmännchen im Tierpark Alsdorf

Lat.: Suricata, Suricatta Klasse: Säugetier Ordnung: Raubtier Familie: Mangusten
    
Putzige Erdmännchen mit JungtierenWieso haben Erdmännchen so dunkle Ringe um die Augen?
Die dunklen Flecken um die Augen verhindern, dass die Sonne sie beim Blick in die Feme nicht allzu sehr blendet. Den Namen hat das Erdmännchen, da es nach Menschenart oft auf zwei Beinen steht um die Umgebung zu beobachten.
Erdmännchen verbringen die meiste Zeit mit der Suche nach Futter, dem Spielen und der Suche nach einem Partner.
Eine typische Gruppe von Erdmännchen besteht aus mehreren Familien mit insgesamt etwa 30 Tieren. Das Sagen haben vor allem die Frauen, aber es gibt immer ein .herrschendes" Pärchen.

Beschreibung / AussehenErdmännchen hält Ausschau
Erdmännchen wiegen zwischen 620 und 970 g, mit durchschnittlich 731 g sind Männchen geringfügig schwerer als Weibchen, die durchschnittlich 720 g erreichen.
Ihr Körperbau ist schlank und lang gestreckt die Beine sind kurz. Die kräftigen Vorderbeine enden in vier Zehen, die mit scharfen und rund 15 mm langen Krallen versehen sind.
Die Hinterpfoten tragen ebenfalls vier Zehen, die Krallen sind mit 8 mm aber deutlich kürzer.
Die Füße sind bis zum Knöchel unbehaart. Erdmännchen haben ein hellgraues Fell mit unauffälligen Querstreifen.
    
Heimat
Erdmännchen leben in ziemlich trockenen Regionen im südlichen Afrika.

Lebensraum
Sie leben in trockenen, offenen Landschaften mit kurzem Grasland und spärlichen Gehölzwuchs. Ihr bevorzugter Lebensraum ist die Savanne aber sie leben auch in Halbwüsten.

Erdmännchenfamilie mit Nachwuchs im Alsdorfer TierparkNachwuchs
Ein Wurf umfasst etwa zwei bis vier Junge. Die Tragezeit beträgt im Schnitt 77 Tage. Bei der Geburt sind Augen und Ohren der Jungen geschlossen. Sie öffnen sich erst nach zwei Wochen.
Die ersten zwei Monate werden die Jungtiere gesäugt Erdmännchen sind nach etwa einem Jahr Geschlechtsreif.

Pro Jahr können Erdmännchen bis zu dreimal Junge großziehen. Dies ist möglich, da sich alle Mitglieder der Kolonie gegenseitig bei der Aufzucht unterstützen. Erdmännchen werden etwa sechs Jahre alt. In sicherer Umgebung bei guter Pflege können Erdmännchen 12 Jahre alt werden.
    
Sprache
Erdmännchen passt auf und gibt im Notfall AlarmDas wichtigste Geräusch, das Erdmännchen von sich geben, ist ein Alarmzeichen. Ein charakteristisches Bellen, das für alle Tiere der Kolonie das Zeichen ist schnellstmöglich Zuflucht im Bau zu suchen.
Die Aufgabe des Wachehaltens wechselt unter den Tieren während des Tages mehrmals. Während einige Gruppenmitglieder Wache halten, suchen andere nach Nahrung.



Erdmännchen beim fressenErnährung
Die Ernährung der Erdmännchen besteht zu fast 90 % aus Insekten und zu kleineren Anteilen aus Vögeln, Eidechsen und Eiern. Erdmännchen sind tagaktiv; bei Nacht aber auch an regnerischen Tagen und bei besonders extremer Mittagshitze verbergen sie sich in ihrem Bau.







Copyright © 2016 Freizeit in Alsdorf. Alle Rechte vorbehalten.

Zum Seitenanfang